Unsere Pädagogik – Wir orientieren uns an der Reggio-Pädagogik

Wir orientieren uns in unserer Arbeit an der Reggio-Pädagogik. Diese geht auf Loris Malaguzzi zurück, der als bekanntester Vertreter und Vermittler diese Pädagogik in der Region Reggio-Emilia in Italien in den Nachkriegsjahren konzipiert hat. Er vertrat schon damals die Auffassung, den Kindern Möglichkeiten zu schaffen, sich aktiv und forschend selbst mit all ihren Fertigkeiten und Fähigkeiten entdecken lernen.

Unsere Kindergartengruppe besteht aus 3 altershomogenen Gruppen, die jeweils von einer Bezugserzieherin begleitet werden. Diese arbeitet mit den Kindern in Projekten, die aus den Beobachtungen der Kinder und deren Interessen entstehen.

Wir beziehen die Kinder von Anfang an in Entscheidungen ein. Sie lernen, sich zu entscheiden, Ideen zu äußern, Mehrheiten zu akzeptieren und so die Basis demokratischer Teilhabe zu leben. So können wir auf die Interessen der Kinder eingehen und in Themen und Projekten verarbeiten.

Bereits im Krippenalter wachsen die Kinder in diese Pädagogik hinein. Sie dürfen ausprobieren, eigene Ideen umsetzen, so selbstbestimmt wie möglich ihren Tag gestalten. Erzieher sind als Begleiter zu sehen, die den Kindern auf dem Weg ins Leben zur Seite stehen.

Reggio-Pädagogik ist offen für jede kulturelle Herkunft und religiöse Orientierung.

Die Räume unserer Einrichtung fungieren als „dritte Erzieher“. Sie kommunizieren zwischen drinnen und draußen und geben Geborgenheit (Gruppenraum) und bieten zugleich Herausforderungen zum Aktivsein (Kreativraum, Werkstatt, Vorschulraum, Turnhalle, Traumraum, Gang mit verschiedenen Spielecken…) Das Material wird in allen Bereichen offen präsentiert und regt die Kinder zum Beschäftigen an.

Lernen verstehen wir als entdeckendes Lernen und es geschieht in einem Prozess. Es geht darum, zu lernen, wie man lernt, wie man Wissen erwerben kann. Kinder sind neugierig und bringen die Freude am Forschen und Entdecken mit. Jedes Kind lernt anderes, drückt sich auf vielfältige Weise aus.

Nur durch das Arbeiten in Projekten und durch das Aufgreifen der Interessen der einzelnen Kinder können wir ihnen die optimale Basis für ihre ganzheitliche Entwicklung geben.

„Kinder entwickeln sich, sie werden nicht entwickelt“ Piaget

drucken nach oben