Alte Pflanzenschätze wiederentdeckt

Alte Pflanzenschätze wiederentdeckt

Die Seniorenbeauftragten sowie der Vorsitzende Erster Bürgermeister Alfons Neumeier der ILE Gäuboden mit Buchautorin und Referentin Dipl.Ing. Bärbel Steinberger

Vortrag bei der ILE Gäuboden

Zahlreiche Senioren aus den sieben ILE Gäuboden Gemeinden konnte der diesjährige Vorsitzende Alfons Neumeier, Bürgermeister der Gemeinde Salching, am Donnerstagabend zu dem Vortrag von Gartenbauingenieurin Bärbel Steinberger: „Alte Pflanzenschätze wiederentdeckt“ im Bürgerhaus der Gemeinde Salching in Oberpiebing begrüßen. Die Seniorenbeauftragten Elisabeth Gruber-Reitberger (Gemeinde Leiblfing) und Erika Eisenschink (Gemeinde Salching) drückten bei ihrer gemeinsamen Begrüßung ihre Freude über das große Interesse der Senioren an diesem Thema aus und bedankten sich bei Bärbel Steinberger und allen Anwesenden.

Es folgte eine digitale Präsentation über alte Pflanzenschätze, die bereits in Vergessenheit geraten waren und nun teilweise wieder neu entdeckt werden. Gartenbauingenieurin und Buchautorin Bärbel Steinberger aus Leiblfing, die vielen Anwesenden durch ihre Kolumne „Der grüne Daumen“  bereits bekannt war, nahm ihre Zuhörer mit auf eine Reise durch eine fast vergessene Pflanzenwelt. Bei den Pflanzen ist es nämlich wie mit den Kleidern – auch sie unterliegen der Mode. Anbau und Nutzung sind oft in Vergessenheit geraten, weil die Zubereitung zu mühsam wurde, weil sie gar nicht mehr am Markt erhältlich waren oder weil sie durch andere, modernere Arten ersetzt wurden. Mondviole, Seifenkraut und Engelwurz sind inzwischen echte Raritäten. Ebenso erging es einigen Gemüsearten wie Dicke Bohne, Pastinake, Steckrübe und Haferwurzel. Dabei bringt die Wiederentdeckung zum Beispiel von Wildobstarten, wie Holunder, Kornelkirsche, Quitte oder Mispel neue Geschmackserlebnisse. Im Laufe der Zeit wurden auch Pflanzen, die einst als Flechtmaterial zum Färben und zum Wäschewaschen genutzt wurden, durch synthetischen Erzeugnisse ersetzt. Als Beispiel dienten Seifenkraut, Färberresede, Weberkarde und Korbweide. Letztere wurde aber als vielfältiger, lebendiger Werkstoff für Gartenskulpturen wiederentdeckt.

Der Vortrag von Bärbel Steinberger weckte bei vielen Erinnerungen an alte Zeiten. Er machte aber auch Lust, Altes neu auszuprobieren. Ihrem Fazit: „Es lohnt sich in Überliefertem zu kramen, unbekannte Formen und Aromen zu entdecken und Kulturpflanzenvielfalt durch Anbau zu erhalten“ folgte großer Applaus. Nach der Beantwortung einiger Fragen aus dem Publikum bedankte sich ILE Vorsitzender Alfons Neumeier bei der Referentin und bei den Organisatorinnen und lud zur nächsten ILE Veranstaltung am 12.02.2020 im Bürger und Kulturhaus Oberpiebing ein.

drucken nach oben